Urlauber lieben das französische Baskenland Pays basque im Süden der französischen Atlantikküste nicht nur wegen seiner Badeorte wie Biarritz oder der Hafenstädtchen wie Saint-Jean-de-Luz. Auch Feinschmecker kommen hier voll auf ihre Kosten!

Ob Piment d’Espelette, Jambon de Bayonne, die berühmte Schokolade, ebenfalls aus Bayonne, oder die feinen Macarons aus Saint-Jean-de-Luz: Das alles sind nur einige der Leckereien, die Sie in Ihrem Urlaub entdecken und probieren können.

Ein kulinarisches Highlight im Pays basque: der traditionelle baskische Kuchen

Besuchen Sie das Museum “Musée du gâteau basque“. Es liegt wunderschön im Hinterland, nur rund 30 Minuten von Saint-Jean-de-Luz entfernt. Hier erfahren Besucher alles über diese Handwerkskunst. Ein Konditor begleitet Sie während der Führung und zeigt Ihnen aus erster Hand, wie der berühmte Kuchen entsteht. Ein echtes Erlebnis – auch für den Gaumen!

Im Musée du gâteau basque blicken Sie hinter die Kulissen dieser alten Handwerkskunst.

Im Musée du gâteau basque blicken Sie hinter die Kulissen dieser alten Handwerkskunst.
© Marcel Rau

Gâteau basque zu Hause backen und genießen

Sie möchten nicht nur im Urlaub schlemmen? Dann backen Sie doch einfach den gâteau basque nach diesem Rezept (original vom Musée du gâteau basque) und legen Sie sich ein Stückchen Baskenland auf Ihren Kuchenteller. Bon appétit – oder On egin, auf Baskisch!

Das Rezept für orginal baskischen Kuchen, den gâteau basque

Vorbereitungszeit: 40 Minuten
Backzeit: 30 Minuten Kochzeit
Backofen vorheizen bei 180 °C

So sieht der fertige gâteau basque aus

So köstlich sieht der fertige gâteau basque aus.
© CDT64

Zutaten:

Für den Teig:

  • 200 g Butter
  • 4 Eigelbe und 2 mittelgroße Eier
  • 200 g Zucker
  • 400 g Mehl
  • 3 g Salz
  • 1/2 Päckchen Backpulver 

Zubereitung:

Für die Füllung:

  • 1/2 Liter Vollmilch
  • 2 Eigelb und 1 ganzes Ei
  • 120 g Zucker
  • 50 g Mehl
  • 2 Esslöffel Rum
  • 1 Vanilleschote

Für den Teig:
Die in Stücke geschnittene Butter mit dem Zucker und dem Salz in eine Schüssel geben und gut durchkneten.
Die 4 Eigelbe und die 2 Eier dazugeben und einarbeiten.
Sobald der Teig glatt ist, Mehl und Backpulver gemeinsam sieben, dann zum Teig geben. Der Teig sollte nicht kleben.
Eine Kugel formen, in Frischhaltefolie wickeln und mindestens eine halbe Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.

Für die Füllung:
Zucker, Eigelbe und Ei in einer Rührschüssel schaumig schlagen.
Nach und nach das Mehl unterrühren.
Die Milch mit der Vanilleschote in einem Topf zum Kochen bringen. Sobald die Milch kocht, die Vanilleschote entfernen. Die Hälfte der Milch langsam und unter ständigem Rühren in die Zucker-Ei-Mehl-Mischung geben.
Dann diese Mischung über die restliche Milch im Topf gießen und alles bei mittlerer Hitze erwärmen. Kontinuierlich rühren, bis die Creme dickflüssig wird.
Die Creme vom Herd nehmen und den Rum hinzufügen.
Die Cremefüllug in eine Schüssel geben, mit Frischhaltefolie bedecken und bei Zimmertemperatur abkühlen lassen.

 

Gateau basque mit Kirschen

Der Gâteau basque lässt sich auch mit einer fruchtigen Kirschfüllung zubereiten.
© David Nakache

Der Konditor vom Musée du gâteau basque verziert den Kuchen mit dem traditionellen baskischen Kreuz (Lauburu)

Der Konditor vom Musée du gâteau basque verziert den Kuchen mit dem traditionellen baskischen Kreuz (Lauburu).
© Marcel Rau

Den Teig zu einem 1/2 cm dicken Rechteck ausrollen und daraus zwei Kreise in der Größe der runden Kuchenform ausschneiden.
Den ersten runden Teigausschnitt in die Form legen, die Creme in die Mitte gießen und bis 2 cm vom Rand entfernt verteilen.
Mit der zweiten runden Teigscheibe den Kuchen bedecken. Den Kuchen mit etwas Eigelb bestreichen und ihn in den auf 180 °C vorgeheizten Ofen geben. Etwa 30 Minuten lang backen, bis er eine schöne Farbe hat. Nach der Backzeit sofort aus dem Ofen nehmen und vor dem Servieren vollständig abkühlen lassen.

Kleiner Tipp: Am nächsten Tag schmeckt er noch besser!

Lust auf weitere Highlights von der französischen Atlantikküste? Dann abonnieren Sie einfach unsere Facebook-Seite oder folgen Sie uns auf Instagram!

Bildquelle Titelbild: Pierre-Alex